Akzente 2022

Was ist im Jahr 2022 in Thüngen passiert? Viele Fotografen stellen uns ihre digitalen Fotos zur Verfügung. Betrachten auch Sie die Bilder zu den Ereignissen dieses Jahres mit einem Klick auf das Foto oder klicken Sie sich durch die Bilder.

Viel Spaß! Haben Sie auch interessante Fotos, die wir veröffentlichen sollten? Bitte schicken Sie uns dazu Ihr Foto einfach per eMail.

Personen, die auf einem Foto in den „Akzenten“ zu sehen sind und dies nicht möchten, bitten wir, sich mit uns per eMail in Verbindung zu setzen. Das Bild wird dann umgehend entfernt.

eMail-Adresse für die Kontaktaufnahme: redaktion@markt-thuengen.de

0
Mai

23.05.2022 Gemeinderat in der Schule

Architekt Karl Gruber, Bauleiter Konstantin Schug, Elektro-Fachplaner Stefan Scherpf und Martin Eisenbacher (VG, Bauamt) informieren den Gemeinderat über den Stand der Arbeiten und zu den Finanzen.  (Fotos: Wolfgang Heß)

10.05.2022 Rehkitz

Bei einem Rundgang im Gemeindewald entdeckt Bürgermeister Lorenz Strifsky in unmittelbarer Nähe zur Straße dieses Rehkitz. Er macht ein Foto und entfernt sich umgehend wieder, damit die Geis sich gleich um das Kitz kümmern kann. In diesem Zusammenhang appeliert er an die Hundehalter: „Halten Sie in den nächsten Wochen ihren Hund doch bitte an der Leine. Die Natur, unsere Umwelt und der Nachwuchs ist ihnen dafür sehr dankbar.“  (Foto: Lorenz Strifsky)

0
April

20.04.2022 Ausblicke bei einer Wanderung auf dem Höhenweg

(Bilder: Wolfgang Heß)

11.04.2022 Jürgen Döll: 40 Jahre aktiver Feuerwehrmann

Seit 40 Jahren ist Jürgen Döll aktiver Feuerwehrmann der FFW Feuerwehr. Zunächst in Aschfeld und seit seinem Zuzug in Thüngen. In Vertretung für Landrätin Sabine Sitter und des 1. Bürgermeisters überreichte der 2. Bürgermeister Wolfgang Heß eine Urkunde und das goldene Ehrenzeichen des Freistaates Bayern im Auftrag von Innenminister Herrmann an Jürgen Döll. Zudem wird das Engagement mit einer kleinen Reise vom Freistaat und des Marktes Thüngen gewürdigt. Im Bild von links: 2. Bürgermeister Wolfgang Heß, Jürgen und Sabine Döll, 1. Kommandant Fabian Bentele. (Foto: Kathrin Schilling)

02.04.2022 Willkommensnachmittag für Geflüchtete in der Werntalhalle

Derzeit leben 43 ukrainische und 19 afghanische Geflüchtete in Thüngen. Sie alle waren zu einem Willkommensnachmittag in die Werntalhalle zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Mit dabei waren auch die Gastfamilien, die die Ukrainer aufgenommen haben. Sie alle sollten Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen und zum Erfahrungsaustausch bekommen.
Organisatorin Oksana Schall hatte die Geflüchteten eingeladen und Bürgermeister Lorenz Strifsky Fachleute dazu gebeten, die die ausländischen Gäste informierten und ihnen für Fragen zur Verfügung standen. So war vom Landratsamt Thomas Reuter von der Sozialverwaltung vor Ort und gab zu den Leistungen Auskunft, die den Geflüchteten, aber auch ihren Gastfamilien zustehen. Nachdem bereits eine große Anzahl an Anträgen eingegangen sei, bat er um Verständnis, wenn die Bearbeitung einige Zeit in Anspruch nehmen werde.  Er informierte auch darüber, wo die für einen Arztbesuch notwendigen Krankenscheine zu erhalten sind.
Für die anwesenden Schulleitungen der Mittelschule Eußenheim (Marion Stöhr) und der Realschule Karlstadt (Thorsten Stöhr) erklärte Doris Weinmann, Leiterin der Grundschule Thüngen, dass derzeit bereits zwei ukrainische Frauen in der Schule als Dolmetscherinnen eingesetzt sind und seitens des bayerischen Kultusministeriums bayernweit die Einführung von pädagogischen Willkommensgruppen geplant ist. Der Allgemeinmediziner Dr. Michael Scheuerlein informierte über eine geplante Corona-Impfaktion, die für die Geflüchteten in der Werntalhalle schon in dieser Woche angeboten werden soll. 
Übersetzt wurden die Informationen von Oksana Schall für die ukrainischen Geflüchteten und von Akbar Shirzat für seine afghanischen Landsleute. Ebenfalls eingeladen waren zu dem Nachmittag Gerda und Roland Hofmann von Werntalreisen, die sich beim Transport von Hilfsgütern in die Ukraine engagiert und in ihrem Reisebus auch einen Großteil der Geflüchteten mit nach Thüngen gebracht hatten. Gerne hatte der FC Thüngen für dieses gelungene Treffen seine Halle zur Verfügung gestellt und Kaffee und Getränke beigesteuert. Die Kuchenspenden kamen aus der Thüngener Bevölkerung oder wurden von den ukrainischen Gästen gebacken. (Foto: Andrea Stiel)

01.04.2022 Blumenschmuck in Thüngen: 18 Familien durch Eigenheimer ausgezeichnet

Über eine Ehrung für besonders schönen Blumenschmuck durften sich 18 Besitzer von Eigenheimen in Thüngen freuen. Die Blütenpracht rund um die Anwesen waren im Sommer des Jahres 2021 den Verantwortlichen der Eigenheimervereinigung aufgefallen.
Anke Peter hatte die Fotos gemacht und nach der Bewertung durch eine Jury wurden nun Elfriede Neidert, Familie Schwank, Hannelore und Wilfried Deistler, Anita Bauer und Karl-Heinz Müller, Hannelore und Gerhard Hanel (alle Am Wendelsberg), Christa Köhler, Astrid Segovia und Vicente Garcia Capellan (alle Am Sonnenhang), Elmar Schneider, Helga Benkert (alle Binsfelder Straße), Solveig und Gerhart Kolb, Erica Wolf-Huber und Mathias Huber (alle Am Eulenberg), Margit Ullrich (Schulstraße), Gertrud Sauer (Gutenbergstraße), Irene und Werner Kraus (Mittelgasse), Magda und Kurt Hildenbrand (Hauptstraße), Christa Hartmann (Mittelgasse), Helmtrud Ternes (Frühlingstraße) sowie der Markt Thüngen (Rathaus am Planplatz) für die Blumenpracht geehrt. Aus den Händen der Vorsitzenden Anke Peter und ihrer Stellvertreterin Hermine Pfeiffer gab es eine Urkunde und einen Einkaufsgutschein. Die Prämierung des Blumenschmucks wurde vom Markt Thüngen finanziell getragen. 1. Bürgermeister Lorenz Strifsky sprach den fleißigen Pflanzenliebhabern den Dank und die Anerkennung der Gemeinde aus, denn die Blütenpracht steigere die Wohnqualität im Ort sehr. Werner Pfeiffer präsentierte mit seinem Beamer die Fotos von Anke Peter. Die Aufnahmen zeigten ganze Häuser oder auch nur kleine Grundstücksbereiche mit prächtigem Blumenschmuck. Der Rückblick von Anke Peter auf das vergangene, von Corona gezeichnete, Jahr fiel kurz aus. Der Höhepunkt war die in Zusammenarbeit mit den Landfrauen ausgeführte Pflanzentauschbörse. Zusätzlich bereicherte Anke Peter den Abend mit einem stimmungsvollen Vortrag zur Stuttgarter Wilhelma.
Als die Neuwahlen für den Vorstand anstanden, nahm Wahlleiter Lorenz Strifsky erfreut zur Kenntnis, dass alle Mitglieder des Vorstandes sich auch weiterhin für den Verein engagieren möchten. So wurden Anke Peter und Hermine Pfeiffer als Vorsitzende wiedergewählt. Schatzmeister Werner Steinmetz berichtete von einer ausgeglichenen Vereinskasse, um die er sich auch zukünftig kümmern wird. Monika Peter wird weiterhin den Schriftverkehr erledigten. Herta Weller und Günter Morgenstern bilden auch für die nächsten zwei Jahre den Beirat. Hans Eitel und Günter Morgenstern wollen weiterhin die Kasse prüfen.
Ein Vereinsausflug ist aufgrund der Pandemie auch für dieses Jahr nicht vorgesehen. Die Pflanzentauschbörse soll am 8. Oktober stattfinden.

Bild des Vorstandes der Eigenheimervereinigung von links: 2. Vorsitzende Hermine Pfeiffer, Beisitzerin Herta Weller, Kassier Werner Steinmetz, Schriftführerin Monika Peter, 1. Vorsitzende Anke Peter und Beirat Günter Morgenstern. (Foto: Wolfgang Heß)

Bild mit den Gewinnern des Thüngener Blumenschmuckwettbewerbs von links: 1. Bürgermeister Lorenz Strifsky, 2. Vorsitzende Hermine Pfeiffer, Werner Kraus, Hannelore Hanel, Gerhart Kolb, Helmtrud Ternes, Kurt Hildenbrand, Elmar Schneider, Helga Benkert, Elfriede Neidert und 1. Vorsitzende Anke Peter. (Foto: Wolfgang Heß)

0
März

30.03.2022 Schön ist er geworden, …

der neue Anbau von Hohmanns Backstube. Durch den neuen, mit warmen Holz verkleideten, Verkaufsraum stehen den Kunden wesentlich mehr Sitzplätze zur Verfügung, um Gebäck, Kuchen oder Herzhaftes bei einer Tasse Kaffee oder einem kühlen Getränk zu genießen. Zusätzlich zu den 24 Plätzen im Cafe lädt noch eine Terrasse ein. (Fotos: Hohmanns Backstube und Wolfgang Heß)

07.03.2022 Kneippanlage

Die Wern windet sich im Mühlgraben an der erweiterten Kneippanlage vorbei in Richtung der Alten Wern. Wann werden die ersten WassertreterInnen kommen oder waren sie gar schon da? (Foto: Wolfgang Heß)

0
Februar

26.02.2022 kein Faschingszug in Thüngen …

aber das Prinzenpaar Kerstin I. und Hans I. wollte doch gerne eine Runde durch den Ort fahren. Freunde der Fasenacht wurden dabei mit kleinen süßen Überrraschungen bedacht. (Fotos: Kathrin Schiliing)

23.02.2022 Monika Peter geht in den Ruhestand,

bleibt aber dem Rathaus Thüngen erhalten. Am 1. Mai 1997 hat sie ihren Dienst in der Finanzverwaltung der Verwaltungsgemeinschaft Zellingen begonnen. Bereits nach kurzer Zeit war sie für den damaligen Leiter der Finanzverwaltung und heutigen Leiter der Geschäftsstelle Wolfgang Pfister eine große Stütze und wichtige Kraft bei der Bewältigung der vielen Aufgaben innerhalb der Kämmerei. Dieses Duett war somit fast 20 Jahre für Haushalte, Anordnungen, Abrechnungen, Jahresrechnungen, Bilanzen und Vieles mehr gemeinsam verantwortlich. Für diese Zeit bedankte sich der Geschäftsstellenleiter ausdrücklich.
Gleichzeitig hat Monika Peter die Niederschriften zu den Sitzungen der Gremien im Markt Thüngen erstellt, sowie die Sprechstunden der Verwaltung im Rathaus Thüngen abgehalten. Dies wird sie auch noch weiterhin tun. Vom Gemeinschaftsvorsitzenden Stefan Wohlfart, seinem Bürgermeisterkollegen Karl Gerhard aus Retzstadt und der Zweiten Bürgermeisterin aus Himmelstadt Marie-Luise Schäfer wurde sie nun verabschiedet. Auch Bürgermeister Lorenz Strifsky sprach für den Markt Thüngen seinen großen Dank für die geleistete Arbeit und die gemeinsame Zeit aus. Mit den besten Wünschen für einen gesunden Ruhestand wurden der Dank und die Anerkennung für langjährige, zuverlässige und gewissenhafte Arbeit zum Wohle der Verwaltungsgemeinschaft Zellingen mit ihren Mitgliedsgemeinden an Monika Peter ausgedrückt. Im Bild (von links): Karl Gerhard, Stefan Wohlfart, Monika Peter, Lorenz Strifsky und Marie-Luise Schäfer. (Fotos: Wolfgang Pfister und Stefan Wohlfart, VGem)

23.02.2022 Fasching in der KiTa …

(Foto: Daniela Hanel, Markt Thüngen)

20.02.2022 Till von Franken für Ronnie Strifsky

Endlich wieder ein wenig Fasching in Thüngen – auch wenn es nur ein närrischer Biergarten war. Zu strengen 2Gplus-Regeln hatte die Thüngener Carneval Abteilung in die Werntalhalle eingeladen. Erwartet wurden Narren mit Kostüm – und FFP2-Maske. Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Alleinunterhalter „Bruno“. Eine schwierige Aufgabe, denn Schunkeln und Polonaise durfte nicht sein! Im Mittelpunkt des Abends stand so auch nicht die Narretei, sondern die Würdigung der Leistung von verdienten Mitgliedern der TCA. Mit einem Koffer Ehrenorden war Andre Köster, Präsidiumsmitglied des Fastnacht-Verbandes-Franken angereist. Agil, dynamisch und unterhaltsam überreichte er die Auszeichnungen. Neben den Sessions- und Verdienstorden hatte er in diesem Jahr auch einen „Till von Franken“, den wertvollsten Verdienstorden des Fastnacht-Verbandes-Franken im Gepäck.
Für diese Auszeichnung war Ronnie Strifsky im Vorfeld vom TCA-Gremium vorgeschlagen worden. Und in Anbetracht der umfangreichen und langjährigen närrischen Vita des Thüngener Sitzungspräsidenten setzte der Fastnacht-Verband-Franken diesen Vorschlag sehr gerne um. Andre Köster überreichte feierlich den höchsten Orden des FVF an den überraschten und gerührten Ronnie Strifsky. Er war schon 1989 Kinderprinz und Mitglied der Turnergruppe. 1989/90, 1991/92 und 1998/99 stieg er in die Bütt. Von 1991 – 1994 gehörte er zur Mini-Playbackshowgruppe und von 1991 – 1995 zu den Musketieren. Seit 1996 ist er Elferrat, von 1997 – 2006 trat er mit der Show- und Playbackgruppe auf, die er von 1998 – 2000 auch trainierte. 1998 leitete er die Kindersitzung. Das Quelle-Team trainierte er von 1999 – 2003 und 2009 war er Mitglied von „Billy und Band“. Ab 2000 war er Stellvertreter und seit 2006 ist er der Sitzungspräsident, steuert das Narrenschiff der TCA humorvoll, schlagfertig und souverän durch die Prunksitzungen. Im Rampenlicht stehen bei ihm stets die Künstler.
Der Verdienstorden des FVF wurde für langjährige und verdienstvolle Arbeiten an Julia und Stefan Pfeuffer verliehen. Julia Pfeuffer ist ein Feger auf dem Podium. Sie tanzte in der Purzelgarde (2001- 2006), der Nachwuchsgarde (2006 – 2010) und der Prinzengarde (2010 – 2016). Als Tanzmariechen der TCA eroberte sie regelmäßig von 2006 – 2011 die Herzen der Besucher. Seit 2013 trainiert sie nun ihre Tanzmariechen-Nachfolgerinnen. Stefan Pfeuffer stand 1999 mit der Quellen-Gruppe in der Bütt. Seit 2000 gehörte er (mit Unterbrechungen) zur Show- und Playbackgruppe (bis 2012) und zu den Majorettes (bis 2007). Seit 2002 ist er Elferrat. 2009 (Billy und Band) und 2017 (Prinzengarde Show) zog es ihn wieder auf die Bühne. Zudem kümmert er sich um den Stellplatz für den Faschingswagen,
Den Sessionsorden des FVF Franken verlieh Andre Köster an Kathrin Schilling und Norbert Schmidt. Beide waren in der Session 2012/2013 das Prinzenpaar der TCA. Kathrin Schilling ist eine wertvolle Organisatorin der TCA. Seit 2013 ist sie die Prinzenpaarbeauftragte, seit 2013 Leiterin des TCA-Archivs und seit 2016 Gruppensprecherin des TCA-Damenrates. Seit kurzem schwebt sie auch als Engel über die Bühne. Norbert Schmidt tanzte von 2009 bis 2017 im Männerballett. Seit 2013 ist er Elferrat und seit 2014 Ordenskanzler. Vier weitere Sessionsorden und einen Nachwuchsorden sollen Mitglieder der TCA erhalten, die nicht anwesend sein konnten. (Fotos: Wolfgang Heß)

20.02.2022 Ein bisschen Fasching …

durfte dann doch stattfinden. Kerstin I. und Hans I. konnten einige Gäste in der Werntalhalle zum Ehrenabend der TCA begrüßen. (Foto: Nicole Steiger)

17.01.2022 Danke!

Franz-Josef Sauer (re), 1. Bürgermeister der Stadt Arnstein und Vorsitzender der Stadt Arnstein, dankt Wolfgang Heß (li) für das besondere Engagement in der Öffentlichkeitsarbeit in den ersten Jahren der ILE. Er erstellte die 1. Homepage www.mainwerntal.de und pflegte sie bis 2021. (Foto und Layout: Susanne Keller, ILE-Managerin)

 
 
0
Januar

27.01.2022 body & skin in Thüngen

Seit 2008 ist Kerstin Pecher mit ihrem Kosmetikstudio „Body & Skin“ in Karlstadt präsent gewesen, nun ist sie mit ihrem Kosmetiksalon in das Werntal umgezogen. In neuen und schicken Räumen empfängt die Kosmetikerin jetzt ihre Kundinnen und Kunden in Thüngen in der Frühlingstraße 30.

Kerstin Pecher hat eine medizinische Ausbildung und ist Fachkosmetikerin für Apparative Kosmetik, Makeup-Artist und Fachfußpflegerin. Sie bietet verschiedene Kosmetik-Behandlungen (u. a. Klapp, LR, CNC) an und ist Expertin für Haarentfernung (Waxing und Sugaring), Hautpflege mit Microneedling und Hautverschönerung mit Microdermabrasion. Ein besonderes Augenmerk legt sie auf die medizinische Fußpflege. Natürlich hat sie auch eine große Palette von Produkten für eine gepflegte Haut.

Sehr wichtig ist ihr, dass die Corona-Regeln und Hygienevorschriften beim Besuch eingehalten werden. Eine Terminvereinbarung ist im Moment nur nach vorheriger Vereinbarung (gerne per WhatsApp an 0171 5413492 oder telefonisch unter 09360 9933026) möglich. Detaillierte Informationen zum Kosmetikstudio gibt es unter www.body-and-skin.de. (Foto: Wolfgang Heß)

 

17.01.2022 Vereidigung Gemeinderat Michael Dienst

1. Bürgermeister Lorenz Strifsky (li) vereidigt den neuen Gemeinderat Michael Dienst (re, SPD). Zuvor hatte der Marktgemeinderat den Antrag von Bernd Müller (SPD) auf Rücktritt aus dem Gremium und allen politisch verknüpften Ämtern einstimmig angenommen. (Foto: Wolfgang Heß)

 

10.01.2022 Tonies – Der Hör-Spiel-Spaß aus der Bücherei

Mehr Spaß für das Kinderzimmer versprechen Carmen, Christl und Melanie aus der Thüngener Bücherei. Denn ab sofort können die Eltern für die Jüngsten der Familie Tonies aus der Gemeindebücherei, die sich im Rathaus am Planplatz befindet, ausleihen.

Tonies sind kleine Figuren, die einen Speicher beinhalten, auf welchem klassische oder moderne Märchen (z. B. Rotkäppchen, gestiefelter Kater, …), Geschichten, Kindermusik oder Lernerfahrungen gespeichert sind. Die liebevoll gestalteten Figuren haben bekannte Gesichter (u. a. Sandmännchen, Kikaninchen, Räuber Hotzenplotz, Pumuckl, …), so dass der Speicherinhalt leicht zu erraten ist. Die Kinder müssen nur zuhören und werden nicht von einem Bildschirm abgelenkt. Selbstbestimmt entdecken sie neue  Fantasiewelten und tauchen tiefer in die Welt ihrer Lieblingsfiguren ein.

Die Bücherei hat mehr als 100 Tonis, die Geschichten erzählen, von Abenteuern berichten wollen oder Lieder singen. Einfach alles, was Kinderohren lieben. Das Audiosystem ist für Kinder im Alter von etwa drei bis acht Jahren konzipiert und ist leicht zu bedienen. Zum Hören der Tonies wird eine Box benötigt, die auch in der Bücherei ausgeliehen werden kann. „Aber viele Familien haben schon eine Toni-Box zuhause“, sagen die Mitarbeiterinnen aus der Bücherei. Die widerstandsfähigen Boxen können auch mit einem Kopfhörer benutzt werden.

Die Ausstattung der Bücherei mit Tonies wurde durch eine tatkräftige finanzielle Unterstützung durch den Deutschen Bibliothekenverband (dbv) möglicht. Für die normale Ausleihe fallen in Thüngen üblicherweise keine Kosten für die Tonie-Fans und Leseratten an. Carmen Kiessling (li) und Christl Schraud (re) freuen sich über die vielen Tonies. (Foto: Wolfgang Heß)